Exklusive Zahlen zeigen warum der Exit warten muss

0
  • 450’000 Schweizer haben ein extrem hohes Sterberisiko 

Von Beat Kraushaar

Der Ruf nach dem Exit aus der Corona-Quarantäne, die das gesamte Land gefangen hält, wird von Seiten der Wirtschaft und Politik immer lauter. Bundesrat Alain Berset hingegen warnt auf allen Kanälen, dass eine Lockerung der Massnahmen noch nicht spruchreif sei. Am letzten Samstag sprach Daniel Koch, vom Bundesamt für Gesundheit BAG, an der  wöchentlich stattfindenden Pressekonferenz Klartext. Eines der Hauptziele der Corona-Massnahmen diene dem  Schutz der am verletzlichsten Personengruppe. Besonders gefährdet seien Personen über 65 mit einer chronischen Vorerkrankung. Diese machen rund 90 Prozent der Todesfälle aus und müssen unter allen Umständen vor einer Infizierung geschützt werden. Sie sind es, die vor allem im Spital landen. Und angesichts der nach wie vor steigenden Corona-Infektionen, drohe nach wie vor ein Kollaps des Gesundheitssystem.



Eines der Hauptziele  der Corona-Massnahmen ist es die meist verletzliche Personengruppe zu schützen  

Die Zeitschrift NAZAR liegen exklusive Zahlen des Schweizerischen Gesundheitsobservatorium (Obsan) vor. Diese  zeigen auf, dass die Warnrufe berechtigt sind und warum der Exit noch warten muss. 

Bekannt ist, dass Bund und BAG alle 65+ zur Risikogruppe erklärt hat. Das sind 1.5. Millionen in der Schweiz. 890’00 davon gelten laut BAG-Definition als besonders gefährdet, weil sie an einer für die Corona-Infektion gefährlichen Vorerkrankung leiden. Fünf Krankheits-Risiken hat das BAG dafür definiert. Bluthochdruck, Chronische Atemwegserkrankungen, Diabetes und Therapien die das Immunsystem schwächen so wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

450’000 Menschen sind wegen mehrfachen chronischen Krankheiten in hohem Grad vom Tod bedroht

Nicht öffentlich gemacht wurde die Anzahl der extrem Gefährdeten,  die man als XXL-Risikofaktor bezeichnen könnte. Die Medizin bezeichnet sie als multimorbide Patienten. Sie leiden an zwei oder mehr chronischen Krankheiten. Das OBSAN hat auf Anfrage die Zahlen der multimorbiden Patienten in der Schweiz errechnet.  Danach gibt es 271’000 Personen über 65 Jahre die an zwei- und 90’000 die an drei oder mehr chronischen Krankheiten leiden. Rechnet man noch die Altersheim-und Pflege Insassen dazu, sind es 450’000  Schweizerinnen und Schweizer, die aufgrund ihres Krankheitsverlauf, in hohem Grad vom Corona-Virus mit dem Tod bedroht sind. 

Die steigende Zahl von Todesfällen in Schweizer Alters- und Pflegeheimen ist dafür ein klarer Hinweis. Und eine noch vor der Pandemie durchgeführte Studie von OBSAN untermauert die hohe Sterbeanfälligkeit dieser Hochrisikogruppe zusätzlich. Sie zeigt auf, dass in den europäischen Corona-Hochburgen Italien, Spanien und Frankreich der Anteil von multimorbiden Patienten sehr hoch ist. Alle Länder figurieren in der Studie im unteren Drittel der Rangliste. Die Schweiz steht da wesentlich besser da. Von 19 in der Studie aufgeführten Ländern belegt sie Platz drei. Dennoch ist die Zahl von 450’000 Menschen, die wegen ihrer mehrfachen chronischen Krankheiten vom Virus lebensbedrohend gefährdet sind, eine beunruhigend hohe Zahl. 

OBSAN hat auch noch die Zahl der 15-64jährigen ermittelt, die an einer oder mehr chronischen Erkrankungen leiden. Es sind hochgerechnet über eine Million. Das erklärt, warum auch jüngere Menschen an den Folgen einer Covid-Infizierung sterben. 

Jeder dritte Schweizer gehört zu einer Risikogruppe. Ein zu früher Exit ist deshalb unverantwortlich

Berücksichtigt man alle Personen, die vom BAG den Risikogruppen zugeordnet werden ergeben sich insgesamt 2.6 Millionen Personen die besonders vorsichtig sein müssen. Das ist jeder dritte Schweizer. Eine eindrückliche Zahl. 

Gelingt es nicht, wie Bundesrat Berset und das BAG gebetsmühlenartig fordert, die Ansteckungsrate zu verlangsamen, droht nach wie vor ein an den Kollaps kommendes Gesundheitssystem mit einer hohen Sterberate der am meist verletzlichen Menschen in unserem Land. Ein Exit mit einer zu frühen Lockerung der bisherigen Massnahmen wäre daher aus medizinischen und ethischen Gründen unverantwortlich. 

Webseite: https://www.obsan.admin.ch/de

https://www.obsan.admin.ch/de/indikatoren/corona-risiko-vorerkrankungen-und-risikogruppe-alter-15

Detaillierte Zahlen sind in der Excel-Tabelle enthalten. 

Zum Text könnte man folgenden Kuchen machen:

  • Risikogruppe 65+         insgesamt                  1.5 Mio
  • Davon ohne Vorerkrankung                                 536’000
  • Gefährdete Gruppe mit einer Vorerkrankung        530’000
  • Risikogruppe mit zwei Vorerkrankungen               271’000
  • Risikogruppe mit drei Vorerkrankungen                 90’000
  • Risikogruppe in Alters- und Pflegeheimen               87’000
  • Risikogruppe unter 65 mit Vorerkrankungen    1.1 Mio
  • Total Risikogruppe nach BAG-Definition            2.6 Mio

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here