Geldsorgen sind schlimmer als Einsamkeit

0

Britische Wissenschaftler gehen Auswirkungen von Kontaktbeschränkungen auf den Grund

Geldsorgen belasten Menschen deutlich stärker als die Einsamkeit, die während der COVID-19-Pandemie durch Kontaktsperren ausgelöst wird. Das zeigt die Auswertung der Daten von 7.000 Briten durch Amy Andrada und Ugur Ozdemir von der University of Edinburgh.

Minderheiten sind eher betroffen

Die Daten stammen von 2019, also vor dem Ausbruch der Pandemie und aus dem Jahr 2020. Die Wissenschaftler haben die Befragten in Gruppen eingeteilt, um die Auswirkungen ethnischer Zugehörigkeit, Alter, Familie und finanzieller Situation vergleichbar zu machen. Die Ergebnisse wurden auf der Online-Jahreskonferenz der British Sociological Association http://britsoc.co.uk vorgestellt.

Zunächst ging es um einen Vergleich zwischen 2019 und April 2020. Danach nahm die Unzufriedenheit mit dem eigenen Leben bei 20- bis 39-Jährigen, bei Frauen und Menschen mit finanziellen Schwierigkeiten überproportional zu. Angehörige ethnischer Minderheiten und Menschen mit engen Freunden und Partnern waren dagegen weniger stark betroffen.

Im zweiten Teil der Untersuchung ging es um Daten aus April und Juli 2020, als die Kontaktbeschränkungen drei Monate andauerten. Danach nahm die Unzufriedenheit derjenigen, die finanzielle Schwierigkeiten hatten, um 27 Prozent zu. Bei denen ohne Geldsorgen registrierten die Forscher eine Zunahme von lediglich einem Prozent.

Frauen stecken Einsamkeit besser weg

Menschen, die älter sind als 80 Jahre, stecken Kontaktbeschränkungen leichter weg als Jüngere, so die Experten. Laut der Umfrage sank ihr Wohlbefinden um nur vier Prozent. Bei Kindern und Jugendlichen unter 20 Jahren waren es zehn Prozent. Kurios muten die Ergebnisse bei Menschen an, die in einer Partnerschaft leben. Bei Männern stieg die Unzufriedenheit um 3,5 Prozent an, bei denen, die allein leben, um 7,5 Prozent. Bei Frauen lagen die Prozentzahlen bei 3,7 beziehungsweise 5,5 Prozent. Alleinlebende Frauen stecken Einsamkeit also besser weg als entsprechende Männer.

„Während der Pandemie können enge Beziehungen ein entscheidender Faktor für das Wohlbefinden sein“, so Andrada. „Eltern mit älteren Kindern begannen, sich besser zu entwickeln und Männer profitierten erheblich davon, mit einem Partner zusammenzuleben. Bei Frauen mit unterschiedlichen Lebensumständen wurde jedoch kein Effekt festgestellt.“

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here